Startseite
    Bi Info
    Bi TREFFEN
    Sonstiges
  Über...
  Archiv
  ***********************
  die Idee
  Newsletter
  ***********************
  Begriffe
  ***********************
  Aids
  ***********************
  CSD 2007
  CSD 2006
  ***********************
  Chatten [Hier]
  ***********************
  Haftung&Recht
  ***********************
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   
   Fragen an mich
   Wörter Im Raum
   
   **********************
   Bi Links
   
   Bi-Boy-Station
   BiNe
   Bi Zentrum
   Coming Out Literatur
   Coming Out Site
   DGTI
   Flotter Dreier Geschichten
   Hetero und PositHiv
   LS Verband Deutschland
   Irenes Bi Seiten
   Plattform für Bisexuelle
   Sei Du Blog
   Polyamour
   Queerbeet (telekom)
   Weltaidstag
   
   Kommunikation
   Angelsplace
   Bi-Forum
   Bi-Literatur Forum
   Chat 4 Lesbians
   Foren bei BiNe
   gay 2 gether
   Girls Power (Chat)
   queerkopf Forum
   Schwul Les Bi sch
   SpinChat Gay-Bi
   Traumfee für Frauen
   
   Magazin
   bijou
   Du & Ich -Magazin- (M)
   Homoticker
   L-Mag -Magazin- (F)
   Queer -Magazin- (M)
   Raum für Frauen
   Siegessäule -Magazin-
   Wolfsmutter.com
   
   Trans & Gender
   Genderguide
   SWYER
   Transgender Flirtseite
   Transgenderland
   TRANSMÄNNER
   TRANSFRAUEN
   XY Frauen
   
   International
   Bi Beauty
   BiFest London
   Bi Finder (Eng)
   Bi Net (ch)
   Bi Magazin
   Bi Tribune
   Bi community site
   BiNet USA
   Bisexual
   Bi Resource Center
   Bisexualite (Fr)
   Bisexuelle in Österreich
   Bi Writers
   die-bi-seiten.net
   Info Bi (Fr)
   Int. Bi Gruppe Berlin
   Int. Bisexual Community
   LNBI Niederlande
   GoBi Nijmegen
   rainbowgirls Zürich
   
   Bi Gruppen
   Rosa Bahn
   
   A
   B
   Bremen Kweer
   sdck Berlin
   Butzbach Bi Gruppe
   C
   D
   Darmstadt Bi Oh Logisch
   Dessau Homland
   Dortmund Frauen Treff
   Gerede e.V. Dresden
   E
   F
   Frankfurt an Main Bi Gruppe
   G
   Gelsenkirchen Bi Gruppe
   Göttingen BiNe Treffen
   H
   Hannover knackpunkt
   Hamburg Bi Treff im MHC
   Hamburg Bi Gruppe
   BiGayStammtisch Hamburg
   I J
   K
   Köln behinderte Bisexuelle
   Köln Bi Gruppe
   Köln Uferlos
   L
   Laatzen Bi Gruppe
   Laatzen Bisexuelle Gruppe
   Leipzig Rosa Linde e.V.
   Lüneburg Bi Treffpunkt
   M
   Mainz Bi Oh Logisch
   Mannheim Bi Gruppe
   Menschede BiNe Bundestreffen
   München Bi Muc
   N
   O P Q
   R
   Ruhrgebiets Bi Gruppe
   S
   Siegen Bi Gruppe
   Siegen Bi Sport
   Schwul Bi Lesbisch Siegkreis
   Easy Out Sigmaringen
   Stuttgart Bi Gruppe
   T
   U V
   W
   Wiesbaden Bi Oh Logisch
   X Y Z
   
   dein link fehlt, dann mail mir
   bivalent@woerterimraum.de



http://myblog.de/bivalent

Gratis bloggen bei
myblog.de





Warum der virtuelle Flirt gefährlich sein kann

Fantasievoll, blumig, charmant. Chatten macht Spaß, alle duzen sich, sind nett, ungezwungen, arglos. Manche sind sogar so arglos, dass sie ohne lange zu überlegen Telefonnummern oder gar Adressen austauschen, um sich im wahren Leben zu begegnen. Doch Achtung: Manchmal steckt hinter einem "Schmusebär" jemand, der alles andere als Schmusen im Sinn hat.

Viele suchen im Internet nach dem perfekten Partner.

Es gibt leidenschaftliche Chatterinnen und Chatter, die es nicht wahrhaben wollen, abwinken, an Panikmache und Medien-Inszenierungen glauben. Inzwischen ist jedoch erwiesen, dass nicht alle Menschen, die sich in Chatrooms aufhalten, eine blütenreine Weste haben: In Deutschland trug sich kürzlich der erste Mord zu, bei dem sich Opfer und Täter im Chatroom kennen gelernt hatten. Der Nickname des Mörders war "Schmusebär".

Die Absichten der Chatter sind nicht immer klar
Da bei der Plauderei am Bildschirm die Gesprächspartner gesichtslos sind, ist ein gesundes Misstrauen angemessen. Jemand, der sich "Latinlover" als Nickname zulegt, hat vermutlich eindeutige Absichten, ebenso wie "Hosenlatz", "Affäre gesucht" oder "Mann im Schrank". Schwieriger wird es bei Personen, die sich "Himbeere", "Herr Rossi", "Denkerstirn" oder "Caprisonne" nennen. Gerade, wer im Internet auf Partnersuche ist, sollte das wissen.

Ein Blick in einen Chatroom erlaubt einen tiefen Einblick in die Befindlichkeiten, Wünsche und Fantasien der Bevölkerung. Während Personen wie "Latinlover" diese unverhohlen bekunden, gibt es andere, die im Netz den Anschein wahren, lieb, verständnisvoll, zärtlich zu sein. Steht eine Kontaktaufnahme im realen Leben bevor, wischen vor allem Frauen Bedenken achtlos beiseite und geben Ihre persönlichen Daten weiter.

Bei Männern ist nur jede fünfte Selbstaussage im Chat wahr
Dass im Internet mehr gelogen wird als im wahren Leben, belegt eine Studie zum Thema "Internetsucht - neue Suchtformen und Gefahren", die sich auf die Befragung von 1.200 Chattern stützt. 80 Prozent der Angaben von Männern waren falsch, ebenso 35 Prozent der Informationen, die von Frauen stammen. Die Schwindeleien reichen von falschen Fotos bis hin zur komplett erfundenen Biografie. Solange der Flirt rein virtuell bleibt, mag es witzig sein, eine falsche Identität vorzuspielen. Bei einem Kontakt, der in die Realität wechseln soll, sind Täuschungen jedoch problematisch.

von web.de


Beispiele:

Iran: Folterbilder veröffentlicht
QUEER

Blind Date
ZDF

Mord nach Internet-Flirt
abendblatt

15 Jahre jung
Verdacht:Naiin
Geständniss: Abendblatt

Traurig
Große Sorge um Summerbabes Zukunft

Betrogen?
Betrogen oder nicht betrogen?

Tödlicher Chat
1999 tödlicher Chat

***

Security
Blinddate-security


Und wie sind deine Erfahrungen mit Chatbekanntschaften??
4.9.07 14:42


Ist Diskriminierung von Bedeutung?

Hintergrundinformationen

Im Jahr 2000 hat die Europäische Union mit der Richtlinie 2000/43/EG Rechtsvorschriften zur Bekämpfung von Diskriminierungen aus Gründen der Rasse oder ethnischen Herkunft in den Bereichen Beschäftigung, Ausbildung, Sozialschutz, Gesundheitsfürsorge, Bildung, Zugang zu Gütern und Dienstleistungen sowie im Wohnungswesen erlassen. Die Richtlinie verbietet Arbeitgebern, Anbietern von Sozial- und Gesundheitsdiensten, Schulen und Ausbildungseinrichtungen, den Besitzern von Läden, Restaurants und Discos sowie Personen, die der Öffentlichkeit Wohnungen und Häuser zum Kauf oder zur Miete anbieten, Menschen wegen ihrer Rasse oder ihrer ethnischen Herkunft zu benachteiligen.



Des Weiteren hat die Europäische Union die Richtlinie 2000/78/EG erlassen, die Diskriminierung aufgrund einer Behinderung, des Alters, der Religion oder Weltanschauung und der sexuellen Ausrichtung untersagt. Diese Richtlinie gilt nur im Bereich von Beschäftigung und Ausbildung. Weitere Informationen zu diesen Richtlinien und der gegenwärtigen Antidiskriminierungspolitik der EU finden Sie hier: http://ec.europa.eu/employment_social/fundamental_rights/index_de.htm


Alle Mitgliedstaaten waren verpflichtet, ihre nationalen Gesetze mit diesen beiden Richtlinien in Einklang zu bringen. Aus einer Studie, die kürzlich im Auftrag der Kommission durchgeführt wurde, geht hervor, dass einige Mitgliedstaaten in ihrer Gesetzgebung weit über den von den beiden Richtlinien vorgeschriebenen Mindestschutz hinausgehen und z. B. Homosexuelle, Behinderte oder ältere Menschen vor Diskriminierung schützen, wenn sie eine Bar oder ein Restaurant besuchen, Waren oder Dienstleistungen kaufen oder eine Wohnung mieten. Aber in den meisten Mitgliedstaaten ist dies nicht der Fall, so dass die verschiedenen Gruppen in unterschiedlichem Maße geschützt sind. Von Ihnen möchte die Kommission nun wissen, ob diese Situation Ihrer Ansicht nach ein reales Problem darstellt, ob dies hinnehmbar ist und wenn nicht, auf welche Weise am besten Abhilfe geschaffen werden könnte. Alle Antworten auf den Fragebogen bleiben anonym.


>> ZUM FRAGEBOGEN >>


***

PS:
auch wenn ich eine Zeit nicht aktiv war - ich bin noch da und versuche weiter an dieser Plattform zu arbeiten ... !
31.7.07 17:32


ENIGMA

Wen liebt man, wenn man liebt? Ist Liebe nicht nur ein glückliches Missverständnis?
Vor dem Hintergrund dieses ewigen Geheimnisses treffen zwei Männer aufeinander: Ein Literaturnobelpreisträger, der auf einer abgelegenen Insel lebt und dort seine Leidenschaft für eine Frau konserviert, mit der er einst eine Liebensbeziehung und einen langen Briefverkehr pflegte. Und ein Journalist, der sich mit dem Schriftsteller trifft, um ihn zu interviewen.
Das Interview wird bald zu einem grausamen und undurchsichtigen Spiel um die Wahrheit – eine Abfolge von Enthüllungen.
Es gibt ein uneingestandenes Motiv. Was für eine Verbindung besteht zwischen den beiden Männern?

Regie: Mark Spitzauer

Erik Larsen, Journalist: Uwe Bergeest
Abel Znorko, Nobelpreisträger: Markus Weiß

Ausstattung/Kostüme: Regine Meinardus & Cordelia Wach

Film: Amon Thein, Schwarzseher Film & Illustration; Cordelia Wach | Kamera: Julian Krätzig

„Die Frau“: Ief Parsch



Produktionsleitung: Ralf Selmer
Mitarbeiterin der Produktionsleitung: Hanna Schroeder
Assistenz: Maria Hertzenberg

Technische Leitung: Hartmut Lanje
Technischer Mitarbeiter: Norman Hellbusch

Grafik: Andreas Rüthemann
Fotos: Peter Kreier, Niklas Mark Heinecke

Dank an Sascha Oeltjen, Stage Effects


Veranstalter: Kulturetage GmbHg.
Eintritt:
VVK 12 € (zzgl. Geb); AK (normal / ermäßigt): 16 / 14 €.
31.1.07 18:08


Israel

Schwule als Ehe-Partner anerkannt

Jerusalem (QUEER ) - Israel hat erstmals eine im Ausland geschlossene Ehe anerkannt. Ein Gericht hatte im November entschieden, dass Ehen, die rechtskräftig im Ausland geschlossen worden sind, auch in Israel anerkannt werden müssten (QUEER berichtete). Das schließt auch gleichgeschlechtliche Paare ein. Jetzt haben als erstes Paar die in Jerusalem lebenden Benjamin und Avi Rose ihr israelisches Ehe-Zertifikat erhalten. Die beiden hatten im Juni in Kanada geheiratet. "Es war wunderbar im Rathaus von Toronto zu heiraten, aber es ist uns viel wichtiger, dass auch der Staat Israel uns als Paar anerkannt", erklärte Avi Rose der "Jerusalem Post". "Die Proteste gegen den CSD im vergangenen Jahr haben uns wirklich Angst gemacht. Aber wir wollen unser Leben hier in Jerusalem aufbauen und das Innenministerium hat uns gezeigt, dass wir das auch können." Das Ministerium habe sich ohne große bürokratische Hürden ihres Falles angenommen. Eine Regierungssprecherin sagte, man bearbeite derzeit ähnliche Anträge aus allen Teilen des Landes. Israel ist damit einer von sechs Staaten, der Homo-Partner landesweit als Ehepaar anerkennt – zudem ist es das einzige Land in der Region, in dem Homosexualität nicht verfolgt wird.

Info aus:
QUEER
31.1.07 16:49


Bisexual Fruit Flies Show New Role for Neurochemical

Bisexuelle Fruchtfliegen zeigen neue Rolle einer Neurochemischen Substanz

Wissenschaftler der Universität Illinois in Chicago fanden heraus, dass die Fähigkeit von Fruchtfliegen, das eine Geschlecht vom anderen zu unterscheiden, von der Anzahl der Rezeptoren auf der Oberfläche von Nervenzellen abhängen könnte und die Anzahl dieser Rezeptoren von der umgebenden Gehirnchemie gesteuert wird.

Alles, von der Aufnahmefähigkeit, der Fähigkeit sich zu konzentrieren und wahrzunehmen bis hin zu degenerativen Krankheiten wie Amyotische laterale Sklerose, Muskeldystrophie, Posttraumatische Stress-Syndrome und Schizophrenie wird von der Anzahl der Rezeptoren auf den Nervenzellen beeinflusst. Je mehr Rezeptoren jede Zelle an ihren Kommunikationspunkten oder Synapsen hat, umso besser werden Nachrichten durch das Gehirn transportiert.

Ein UIC-Forscherteam unter der Leitung von David Featherstone, Assistenzprofessor der Biowissenschaften, hat entdeckt, dass die Anzahl der Rezeptoren von der Menge Glutamat im Gehirn kontrolliert wird. Aber es ist nicht das selbe Glutamat, an das die meisten Neurowissenschaftler denken - der Neurotransmitter, der sich als Nachrichtenpaket durch die Synapsen bewegt.
Stattdessen ist eswas Featherstone "Umgebendes Extrazelluläres Glutamat" nennt, welches das Nervensystem umgibt und im Allgemeinen ignoriert wird, weil niemand wußte woher es kommt oder was es tut.

Jahrelang haben Wissenschaftler das Glutamat nicht als Schlüsselneurotransmitter erkannt, einfach weil so viel davon vorhanden ist.

"Es ergab keinen Sinn," sagte Featherstone. "Man dachte dass Glutamat nicht zum Transport von Informationen taugen würde, weil es zu viel 'Glutamat-Hintergrundrauschen' im Gehirn gibt. Nun stellt sich heraus, dass dieses Hintergrundrauschen eine wichtige Rolle bei der Regulierung des Informationsflusses spielt."

Featherstone und sein Forschungsteam fanden heraus, dass Gliazellen die Quelle des Überschusses an Umgebendem Glutamat sind. Zusammen mit den Neuronen füllen diese noch kaum verstandenen "Stützzellen" das Gehirn.

Das Team entdeckte Proteine in
Fruchtfliegen-Gliazellen, die die Menge des Umgebenden Glutamates im Gehirn regulieren. Diese "xCT" genannten Transporterproteine pumpen Glutamat aus den Gliazellen.

"Wenn wir das Protein verändern, erhalten wir weniger Umgebendes Extrazelluläres Glutamat, mehr Glutamat-Rezeptoren und dadurch einen stärkeren Informationsfluss in den Synapsen," sagte Featherstone.

Die genetische Veränderung machte die Fliegen bisexuell, was ihn dazu brachte, das Gen "Genderblind"
zu nennen.

"Die Mutanten sind komplett bisexuell, aber fruchtbar.
Es ist das erste Gen, das wirklich ausschließlich homosexuelles Verhalten betrifft, ohne das heterosexuelle Verhalten zu beeinflussen." sagte er.

"Der Versuch, die Bisexualität von Fliegen zu verstehen hört sich vielleicht verrückt an, aber diese Verhaltensänderung sind ein wichtiger Beweis, dass das Umgebende Extrazelluläre Glutamat und xCT Transportproteine eine wichtige und unerwartete Rolle in der Funktionsweise des Gehirns spielen," sagte Featherstone. "Wir glauben, dass wir eine Menge über Wahrnehmung und Entwicklung lernen können indem wir herausfinden, was genau in diesen Fliegen vor sich geht.
Es ist erstaunlich wie viele biomedizinische Durchbrüche aus unerwarteten Richtungen gekommen sind."

Die Entdeckung wurde in der Ausgabe vom 27. Dezember des Journal of Neuroscience veröffentlicht.
Featherstones Co-Autoren sind der Medizinstudent Hrvoje Augustin, die Doktoranden Yael Grosjean und Kaiyun Chen sowie Labortechniker(in?) Qi Sheng.

Die Finanzierung kam von der Muskuläre Dystrophie-Gesellschaft.


***
Danke für den Hinweis und die wahnsinnig schnelle übersetzung *zwinker, C.



Info gefunden: newswise
25.1.07 09:21


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung