Startseite
    Bi Info
    Bi TREFFEN
    Sonstiges
  Über...
  Archiv
  ***********************
  die Idee
  Newsletter
  ***********************
  Begriffe
  ***********************
  Aids
  ***********************
  CSD 2007
  CSD 2006
  ***********************
  Chatten [Hier]
  ***********************
  Haftung&Recht
  ***********************
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   
   Fragen an mich
   Wörter Im Raum
   
   **********************
   Bi Links
   
   Bi-Boy-Station
   BiNe
   Bi Zentrum
   Coming Out Literatur
   Coming Out Site
   DGTI
   Flotter Dreier Geschichten
   Hetero und PositHiv
   LS Verband Deutschland
   Irenes Bi Seiten
   Plattform für Bisexuelle
   Sei Du Blog
   Polyamour
   Queerbeet (telekom)
   Weltaidstag
   
   Kommunikation
   Angelsplace
   Bi-Forum
   Bi-Literatur Forum
   Chat 4 Lesbians
   Foren bei BiNe
   gay 2 gether
   Girls Power (Chat)
   queerkopf Forum
   Schwul Les Bi sch
   SpinChat Gay-Bi
   Traumfee für Frauen
   
   Magazin
   bijou
   Du & Ich -Magazin- (M)
   Homoticker
   L-Mag -Magazin- (F)
   Queer -Magazin- (M)
   Raum für Frauen
   Siegessäule -Magazin-
   Wolfsmutter.com
   
   Trans & Gender
   Genderguide
   SWYER
   Transgender Flirtseite
   Transgenderland
   TRANSMÄNNER
   TRANSFRAUEN
   XY Frauen
   
   International
   Bi Beauty
   BiFest London
   Bi Finder (Eng)
   Bi Net (ch)
   Bi Magazin
   Bi Tribune
   Bi community site
   BiNet USA
   Bisexual
   Bi Resource Center
   Bisexualite (Fr)
   Bisexuelle in Österreich
   Bi Writers
   die-bi-seiten.net
   Info Bi (Fr)
   Int. Bi Gruppe Berlin
   Int. Bisexual Community
   LNBI Niederlande
   GoBi Nijmegen
   rainbowgirls Zürich
   
   Bi Gruppen
   Rosa Bahn
   
   A
   B
   Bremen Kweer
   sdck Berlin
   Butzbach Bi Gruppe
   C
   D
   Darmstadt Bi Oh Logisch
   Dessau Homland
   Dortmund Frauen Treff
   Gerede e.V. Dresden
   E
   F
   Frankfurt an Main Bi Gruppe
   G
   Gelsenkirchen Bi Gruppe
   Göttingen BiNe Treffen
   H
   Hannover knackpunkt
   Hamburg Bi Treff im MHC
   Hamburg Bi Gruppe
   BiGayStammtisch Hamburg
   I J
   K
   Köln behinderte Bisexuelle
   Köln Bi Gruppe
   Köln Uferlos
   L
   Laatzen Bi Gruppe
   Laatzen Bisexuelle Gruppe
   Leipzig Rosa Linde e.V.
   Lüneburg Bi Treffpunkt
   M
   Mainz Bi Oh Logisch
   Mannheim Bi Gruppe
   Menschede BiNe Bundestreffen
   München Bi Muc
   N
   O P Q
   R
   Ruhrgebiets Bi Gruppe
   S
   Siegen Bi Gruppe
   Siegen Bi Sport
   Schwul Bi Lesbisch Siegkreis
   Easy Out Sigmaringen
   Stuttgart Bi Gruppe
   T
   U V
   W
   Wiesbaden Bi Oh Logisch
   X Y Z
   
   dein link fehlt, dann mail mir
   bivalent@woerterimraum.de



http://myblog.de/bivalent

Gratis bloggen bei
myblog.de





bundesweite CSD Termine

Alle Termine ohne Gewähr


20. Mai 2006 Minden
CSD Minden

21. - 27. Mai 2006 Leipzig
CSD Leipzig (Straßenfest 27.5.)

3./4. Juni 2006 Düsseldorf
3. CSD Düsseldorf

3. Juni 2006 Lüneburg
CSD Lüneberg

10. Juni 2006 Dresden
CSD Dresden

10. Juni 2006 Kiel
CSD Kiel

17. Juni 2006 Oldenburg
CSD Nord West

17. Juni 2006 Regensburg
CSD Regensburg

1. Juli 2006 Bad Segeberg
CSD Bad Segeberg

1. Juli 2006 Rostock
CSD Rostock

8. Juli 2006 Kassel
CSD Kassel

14. - 16. Juli 2006 Köln
CSD Köln (Parade 16.7.)

15./16. Juli 2006 Berlin
14. Schwullesbisches Stadtfest

22. Juli 2006 Berlin
CSD Berlin

22. Juli 2006 Lübeck
CSD Lübeck

22. Juli 2006 Trier
CSD Trier

28./29. Juli 2006 Braunschweig
Sommerlochfestival (CSD-Parade 29.7.)

28. - 30. Juli 2006 Frankfurt/Main
CSD Frankfurt (Parade 29.7.)

4. - 6. August 2006 Hamburg
CSD Hamburg (Parade 5.8.)

5. August 2006 Augsburg
CSD Augsburg

12. August 2006 Essen
CSD Ruhr

12. August 2006 München
CSD München

19. August 2006 Siegen
CSD Siegen

11. - 20. August 2006 Stuttgart
CSD Stuttgart (Parade 19.8.)

26. August 2006 Dortmund
10. Schwul-lesbisches Straßenfest

1. - 10. September 2006 Erfurt
CSD Thüringen

9. September 2006 Iserlohn
CSD MK


weltweite CSD Termine

Christopher Street Day ist eine deutsche Wortschöpfung. Anderswo heißt der CSD (Gay)-Pride.
Alle Termine ohne Gewähr

2. - 5. Februar 2006 Thailand - Phuket
Gay Pride Phuket (Parade 5.2.)

4. März 2006 Australien - Sydney
Mardi Gras

11. - 12. März 2006 USA - Fort Lauderdale
PrideFest Fort Lauderdale

8. - 13. Mai 2006 Spanien Gran Canaria
Playa del Ingles Maspalomas Pride

12. - 14. Mai 2006 USA - Las Vegas
Las Vegas Pride

2. - 29. Mai 2006 GB - Birmingham
Birmingham Pride

27. Mai 2006 Belgien - Brüssel
BLGP 2006

1.-10. Juni 2006 USA - Key West (Florida)
PrideFest Key West

2. - 11. Juni 2006 USA - Boston
Gay Pride Boston

3. Juni 2006 Frankreich - Metz
Gay Pride Lorraine

4. - 11. Juni 2006 USA - Washington D.C.
Gay Pride Washington D.C.

9. - 11. Juni 2006 Schweiz - Zürich
CSD Zürich (Parade am 10.6.)

9. - 11. Juni 2006 USA - Los Angeles
La Pride celebration

11. Juni 2006 USA - Philadelphia
Pride day and festival Philadelphia

16. Juni - 2. Juli 2006 GB - London
Europride 2006 (Parade 1.7.)

17. Juni 2006 Frankreich - Lyon
Lyon Pride

18. - 25. Juni 2006 USA - New York
Hertiage of Pride (The march 25.6.)

20. - 25. Juni 2006 Kanada - Toronto
Prideweek Toronto

23. - 25. Juni 2006 USA - Atlanta
Atlanta Pride Fest

23. Juni - 2. Juli 2006 Norwegen - Oslo
Oslo Lesbian and Gay Pride Week

24. Juni 2006 Irland - Dublin
Dublin Pride

24. Juni 2006 Brasilien - Sao Paulo
Sao Paulo Pride

24. Juni 2006 Frankreich - Paris
Marche des Fiertés Pride

24. Juni 2006 Philippinen - Manila
Manila Pride

24. Juni 2006 Mexico City
Mexico City Pride

24./25. Juni 2006 Portugal - Lissabon
Portugal Pride

24./25. Juni 2006 USA - San Francisco
San Francisco Pride

24./25. Juni 2006 USA - Seattle
Seattle Pride

25. Juni 2006 USA - Denver (CO)
Denver Pride Fest

26. Juni - 2. Juli 2006 Finnland - Helsinki
Helsinki Pride

30. Juni - 2. Juli 2006 USA - Chicago (IL)
Chicago Pride

30. Juni - 2. Juli 2006 USA - Houston (TX)
Pride Houston

1. Juli 2006 Slowenien - Ljubljana
Slovenia Pride Parade

1. Juli 2006 Österreich - Wien
Regenbogenparade

7. - 9. Juli 2006 Schweiz - Lausanne
Pride06

6.-15. Juli 2006 Italien - Rom
Lesbian & Gay Pride Rome

8. Juli 2006 Portugal - Porto
Porto Pride

15. Juli 2006 GB - Oxford
Oxford Pride

28. - 30. Juli 2006 USA - San Diego
San Diego pride

30. Juli - 6. August 2006 GB - Brighton
Brighton Pride

31. Juli - 6. August 2006 Kanada - Montreal
Gay Pride Montreal

31. Juli - 6. August 2006 Schweden - Stockholm
Stockholm Pride

4. - 6. August 2006 Niederlande -Amsterdam
Amsterdam Pride (Canal Parade 5.8.)

6. - 12. August 2006 Israel - Jerusalem
Worldpride 2006

11. - 12. August 2006 Island - Reykjavik
Gay Pride Reykjavik

12. - 13. August 2006 Dänemark - Kopenhagen
Mermaid Pride

18.-28. August 2006 GB - Manchester
Manchester Pride


CSD: Wie ein mächtiger Wutschrei

Die Geschichte eines schwul-lesbischen Feiertages
Von Hans-Georg Stümke (16.9.1941 - 29.9.2002)

Das "Stonewall-lnn" an der New Yorker Christopher Street im Jahre 1969. Eine billige Kneipe, in der man für drei Dollar Eintritt die ganze Nacht über bleiben und sich mit einem Getränk begnügen kann.

Das macht die Kneipe hauptsächlich für junge Leute attraktiv. In der Nacht zum Samstag, 28.Juni, findet in den ersten Morgenstunden eine Polizei-Razzia statt, wie sie in New Yorker Szene-Treffs in dieser Zeit Gewohnheit ist: Streifenwagen fahren vor, Polizisten springen heraus, besetzen die Ein- und Ausgänge und stürmen dann ins Innere des Lokals. Etwa 200 Gäste zählt das Stonewall zu dieser Stunde. Jeder einzelne wird von den Cops gefilzt und auf die Straße geschoben. Wer in den Szene-Lokalen verkehrt, muss mit derlei unangenehmen Zwischenfällen rechnen.

Und doch ist diesmal alles anders. Während sich die LokalbesuherInnen bei ähnlichen Razzien eingeschüchtert davonschlichen - bemüht, ihre Anonymität zu wahren - und die Vertreibung durch die Staatsmacht ohnmächtig duldeten, bleiben sie diesmal vor der Tür ihres Lokals stehen. Sie schimpfen, diskutieren, protestieren, machen ihrem Unmut über die Vertreibung mit deftigen Worten Luft. Schwule und lesbische Passanten auf der Christopher Street gesellen sich dazu.

Erste Rufe wie "Weg mit den Bullen!", "Bullen raus!" setzen ein. Inzwischen ist die Menge auf rund 500 Personen angewachsen, doch die Szenerie bleibt zunächst noch friedlich. Das ändert sich jedoch, als plötzlich drei weitere Streifen- und ein Mannschaftswagen eintreffen. Mehrere Cops springen heraus, greifen sich zwei Angestellte des Stonewall und drei Tunten im Fummel aus der Menge und stoßen sie in den Mannschaftswagen. Augenblicklich setzt ein gewaltiges Pfeifkonzert ein.

Rufe wie "Scheiß Bullen!" und "Befreit die Gefangenen!" werden zahlreicher und die Stimmung militanter. Hunderte umringen die Polizeiautos, drohen mit Fäusten, versuchen die Wagen umzukippen und die Verhafteten zu befreien. Die Cops, auf Widerstand nicht vorbereitet, springen in ihre Autos und brausen davon. Das macht den Widerständlern Mut, vertreibt das Gefühl der Ohnmacht. Ein Handgemenge setzt ein.

Unterstützt von einem gewaltigen Pfeifkonzert und dem brodelnden Protestlärm der Menge, greifen jetzt immer mehr Schwule und Lesben zu harten Gegenständen, Münzen, Bierdosen und Steinen, um sie gegen die Polizisten zu schleudern. Zugleich erreichen die aus der Menge gerufenen Parolen eine neue Qualität. "Schlagt die Bullen zusammen!", "Befreit das Stonewall!". Die vor dem Stonewall stehenden Polizisten, darunter der Leiter der Razzia, Polizeiinspektor Pine, werden ängstlich.

Ein Reporter steht an diesem Abend zusammen mit Pine vor dem Eingang des Stonewall lnn. Das weitere Geschehen beschreibt er am 3. Juli 1969 in der Zeitung "Village Voice":

"Pine sagt: ,Wir müssen reingehen, uns drinnen einschließen, das ist sicherer.' Ich gehe mit. Wir schließen die schwere Tür. Die Front des Stonewall besteht größtenteils aus Ziegelsteinen, ausgenommen die Fenster, die von innen mit Sperrholz geschützt sind. Drinnen hören wir das Rütteln an den Fenstern, gefolgt von Geräuschen, die von an die Tür geworfenen Ziegelsteinen stammen müssen. Wir hören aufgebrachte Stimmen."

Draußen, auf der Christopher Street, hat inzwischen die militante Stimmung weiter zugenommen. Die Parole "Stürmt das Stonewall!" setzt sich bei jenen durch, die vorne stehen. Jemand greift einen Mülleimer und schlägt damit ein Fenster ein. Mehrere versuchen, eine Parkuhr aus der Verankerung zu reißen, um sie als Rammbock gegen die Tür ein- zusetzen. Es gelingt. Rufe von weiter hinten Stehenden feuern sie an.

Aus der Sicht der Belagerten berichtet der Reporter weiter: "Plötzlich springt die Tür auf. Bierdosen und Flaschen poltern herein. Während Pine und seine Leute versuchen, die Tür wieder zu schließen, wird ein Polizist am Auge verletzt. Er jammert laut, aber es sieht schlimmer aus, als es ist. Sie alle haben plötzlich Angst bekommen. Drei laufen nach vorn, um die Menge von der Tür aus zu beruhigen. Ein Münzhagel ist die Antwort. Eine Bierdose schlägt gegen den Kopf von Polizeiinspektor Smith. Pine sammelt sich, springt hinaus ins Getümmel, greift jemandem um die Taille, zieht ihn nach hinten und schleift ihn in den Flur. Inzwischen ist es gelungen, die Tür wieder zu schließen. Der Hereingezogene wird von wütenden Polizisten umringt, die ihre Wut an ihm auslassen. Pine sagt zu ihm: ,Ich habe gesehen, wie Sie etwas geworfen haben!'. Unglücklicherweise antwortet der Gefasste und sagt: ,Nur einige Münzen!' Der Polizist, der kurz vorher einen Wurf abbekommen hat, gerät in Wut, schreit etwas wie: ,Dann warst du es, der mich verletzt hat!'. Und während die anderen Polizisten ihn dabei unterstützen, prügelt er fünf-, sechsmal auf den Gefangenen ein. Sie schlagen selbst dann noch auf ihn ein, als er schon fix und fertig ist.

Draußen, vor dem Stonewall, ist eine neue Parole aufgekommen. Sie heißt "Roast the pigs alive!" und zugleich geht der Ruf nach Benzin durch die Menge. Die im Lokal eingeschlossenen Polizisten fangen an, durchzudrehen. Jetzt gibt die Tür an der Seite nach. Ein Polizist schreit ,Verschwindet oder ich schieße!'. Für eine kurze Zeit hört das Rütteln auf. Auf einmal ist die Eingangstür völlig offen. Gleichzeitig fällt mit lautem Getöse eines der Sperrholzfenster herunter und es scheint unvermeidlich, dass die Menge hereinströmt. Alle Polizisten ziehen ihre Pistolen. Sie zielen auf die Tür. Ich höre, wie einer der Polizisten sagt: ,Ich knalle den ersten Motherfucker ab, der durch die Tür kommt!'"

Durch ein zerbrochenes Fenster wird Benzin ins Innere des Stonewall geschüttet und angezündet. In das Brausen der Flammen mischen sich von Ferne die Sirenen der herbeigeholten Polizeiverstärkung. Ein großes Aufgebot erreicht die Christopher Street und das Stonewall. Die Cops beginnen, wild auf die Menge der Schwulen und Lesben einzuprügeln. Es gelingt ihnen, die Demonstranten abzudrängen und das Feuer zu löschen.

Dieser Teil der "Stonewall-Rebellion" dauert ganze 45 Minuten. Es gibt mehrere Verletzte. Dreizehn Personen werden verhaftet. Wie ein Lauffeuer verbreitet sich die Kunde in der Szene, dass sich die Gays zu wehren begonnen haben. Als am nächsten Tag viele Schwule und Lesben vor das Stonewall ziehen, um den Ort des Aufbruchs zu besichtigen, finden sie dort eine Menge Kreideinschriften an den Wänden: "Support gay power!", "Drag power!", "They invaded our rights", "Gay is good" und immer wieder "Gay Power!". Noch mehrere Tage lang kommt es auf der Christopher Street zu militanten Auseinandersetzungen zwischen Schwulen, Lesben und der Polizei. Auch der schwule Poet Allen Ginsberg besucht die Christopher Street. "Wir sind eine der größten Minderheiten im Lande", sagt er. "Es wurde höchste Zeit, dass wir was tun, um uns durchzusetzen."

In jener Nacht sprang ein Funke aus dem Stonewall auf die Christopher Street. Von dort ging er um die ganze Welt.



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung