Startseite
    Bi Info
    Bi TREFFEN
    Sonstiges
  Über...
  Archiv
  ***********************
  die Idee
  Newsletter
  ***********************
  Begriffe
  ***********************
  Aids
  ***********************
  CSD 2007
  CSD 2006
  ***********************
  Chatten [Hier]
  ***********************
  Haftung&Recht
  ***********************
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   
   Fragen an mich
   Wörter Im Raum
   
   **********************
   Bi Links
   
   Bi-Boy-Station
   BiNe
   Bi Zentrum
   Coming Out Literatur
   Coming Out Site
   DGTI
   Flotter Dreier Geschichten
   Hetero und PositHiv
   LS Verband Deutschland
   Irenes Bi Seiten
   Plattform für Bisexuelle
   Sei Du Blog
   Polyamour
   Queerbeet (telekom)
   Weltaidstag
   
   Kommunikation
   Angelsplace
   Bi-Forum
   Bi-Literatur Forum
   Chat 4 Lesbians
   Foren bei BiNe
   gay 2 gether
   Girls Power (Chat)
   queerkopf Forum
   Schwul Les Bi sch
   SpinChat Gay-Bi
   Traumfee für Frauen
   
   Magazin
   bijou
   Du & Ich -Magazin- (M)
   Homoticker
   L-Mag -Magazin- (F)
   Queer -Magazin- (M)
   Raum für Frauen
   Siegessäule -Magazin-
   Wolfsmutter.com
   
   Trans & Gender
   Genderguide
   SWYER
   Transgender Flirtseite
   Transgenderland
   TRANSMÄNNER
   TRANSFRAUEN
   XY Frauen
   
   International
   Bi Beauty
   BiFest London
   Bi Finder (Eng)
   Bi Net (ch)
   Bi Magazin
   Bi Tribune
   Bi community site
   BiNet USA
   Bisexual
   Bi Resource Center
   Bisexualite (Fr)
   Bisexuelle in Österreich
   Bi Writers
   die-bi-seiten.net
   Info Bi (Fr)
   Int. Bi Gruppe Berlin
   Int. Bisexual Community
   LNBI Niederlande
   GoBi Nijmegen
   rainbowgirls Zürich
   
   Bi Gruppen
   Rosa Bahn
   
   A
   B
   Bremen Kweer
   sdck Berlin
   Butzbach Bi Gruppe
   C
   D
   Darmstadt Bi Oh Logisch
   Dessau Homland
   Dortmund Frauen Treff
   Gerede e.V. Dresden
   E
   F
   Frankfurt an Main Bi Gruppe
   G
   Gelsenkirchen Bi Gruppe
   Göttingen BiNe Treffen
   H
   Hannover knackpunkt
   Hamburg Bi Treff im MHC
   Hamburg Bi Gruppe
   BiGayStammtisch Hamburg
   I J
   K
   Köln behinderte Bisexuelle
   Köln Bi Gruppe
   Köln Uferlos
   L
   Laatzen Bi Gruppe
   Laatzen Bisexuelle Gruppe
   Leipzig Rosa Linde e.V.
   Lüneburg Bi Treffpunkt
   M
   Mainz Bi Oh Logisch
   Mannheim Bi Gruppe
   Menschede BiNe Bundestreffen
   München Bi Muc
   N
   O P Q
   R
   Ruhrgebiets Bi Gruppe
   S
   Siegen Bi Gruppe
   Siegen Bi Sport
   Schwul Bi Lesbisch Siegkreis
   Easy Out Sigmaringen
   Stuttgart Bi Gruppe
   T
   U V
   W
   Wiesbaden Bi Oh Logisch
   X Y Z
   
   dein link fehlt, dann mail mir
   bivalent@woerterimraum.de



https://myblog.de/bivalent

Gratis bloggen bei
myblog.de





Frage



BETREIBEN ALLE BISEXUELLEN POLYAMORIE ???

Polyamorie (von englisch Polyamory) ist die Praxis, mehr als eine liebevolle Beziehung zur gleichen Zeit zu haben, mit vollem Wissen und Einverst?ndnis aller beteiligten Partner.

Die angestrebten Beziehungen sind langfristig, vertrauensvoll und schlie?en normalerweise (aber nicht unbedingt) Sexualit?t mit ein. Menschen, die sich selbst als emotional in der Lage sehen, solche Beziehungen zu f?hren, definieren sich selbst als "polyamor" oder "polyamor?s".

Polyamorie bezeichnet weiterhin auch eine Vernetzung oder Subkultur von Menschen, die die M?glichkeit von nicht ausschlie?lichen Beziehungen bejahen und sich in ihrer Praxis - vor allem durch Zuh?ren und Austausch von Erfahrungen - gegenseitig unterst?tzen.

Politisch stellt Polyamorie die Idee, dass Zweierbeziehung die einzig erstrebenswerte oder m?gliche Form des Zusammenlebens darstellen (Mono-Normativit?t) in Frage und bejaht, dass ein Mensch mit mehreren Menschen zur gleichen Zeit Liebesbeziehung haben kann.

Polyamorie als Subkultur
Praktisch bildet Polyamorie heute eine Subkultur, die sich als kleine Minderheit teils ?ber einen lebhaften Austausch im World Wide Web, teils ?ber regionale Treffen organisiert.

Ein relativ hoher Anteil der Angeh?rigen dieser Subkultur ist bisexuell orientiert, es sind jedoch alle sexuelle Orientierung vertreten. Ein Teil dieser Personen spricht z. B. am Arbeitsplatz offen ?ber die von ihm gew?hlte Beziehungsform und macht in vielen F?llen gute Erfahrungen damit. Unterschiedslos empfohlen wird eine solche Offenheit nicht.

Oft wird bef?rchtet, dass nicht-ausschlie?liche Beziehungen negative Folgen f?r Kinder haben k?nnten. Die Praxis zeigt jedoch, dass dies nicht der Fall ist, sofern die Bezugspersonen in einer stabilen Partnerschaft leben. Bei Teenagern in der Phase der Identit?tsfindung kann eine solche Beziehungsform der Eltern Unsicherheit ausl?sen; Kleinere Kinder profitieren oft von den zus?tzlichen Bezugspersonen (siehe die B?cher von Wend-o-Matic und Easton und Liszt im Abschnitt Literatur). Bei Heranwachsenden aus solchen Familien kommt es sowohl vor, dass sie nicht ausschlie?liche Beziehungen als zus?tzliche Option betrachten, als auch, dass sie eher traditionelle Lebensentw?rfe w?hlen. Gelegentlich wird berichtet, dass Kinder weniger oder gar keine Eifersucht zeigen, was die Hypothese st?tzt, dass Eifersucht eine (wenn auch tief verwurzelte) kulturelle Norm darstellt.

Die Subkultur Polyamorie liefert auch wichtige Informations- und Aufkl?rungsarbeit insbesondere in den Bereichen Kommunikation, Bestehen auf klaren Beziehungen, und Verh?tungen von ungeplanten Schwangerschaften und Krankheiten wie AIDS und Hepatitis B. Ausf?hrliche Ressourcen hierzu liefert neben der alt.sex FAQ die Newsgroup alt.polyamory.

Ber?hrungen und ?berschneidungen der Poly-Subkultur existieren mit der Bi-Bewegung (der Organisation bisexueller Menschen), der BDSM -Szene, der Queer -bewegung, Teilen der lesbischen und schwul en Bewegung, die mit politischen Plattformen wie der Schlampagne eine Gleichstellung aller Lebensweisen fordern.


Link Seite zu Polyamorie
Poly Ressourcen
Polyamour
9.2.06 16:53


Christopher Street Day 2006

Der Christopher-Street-Day, kurz CSD genannt, ist der internationale Feiertag von Lesben und Schwulen und Transgender. Dieser Tag erinnert an den legend?ren Aufstand vom 28. Juni 1969 in der Christopher Street in New York.

bundesweite CSD Termine

Alle Termine ohne Gew?hr

Hinweis: Wegen der Fu?ball-Weltmeisterschaft finden die CSD's im diesem Jahr oft nicht an den gewohnten Wochenenden statt. So ist der K?lner CSD 2006 erstmalig nicht am ersten Juli-Wochenende und die Pride-Week in Berlin verschiebt sich auf Mitte Juli.

Die folgenden Termine sind mir bislang bekannt:


20. Mai 2006 Minden
CSD Minden

21. - 27. Mai 2006 Leipzig
CSD Leipzig (Stra?enfest 27.5.)

3./4. Juni 2006 D?sseldorf
3. CSD D?sseldorf

3. Juni 2006 L?neburg
CSD L?neberg

10. Juni 2006 Dresden
CSD Dresden

10. Juni 2006 Kiel
CSD Kiel

17. Juni 2006 Oldenburg
CSD Nord West

17. Juni 2006 Regensburg
CSD Regensburg

1. Juli 2006 Bad Segeberg
CSD Bad Segeberg

1. Juli 2006 Rostock
CSD Rostock

8. Juli 2006 Kassel
CSD Kassel

14. - 16. Juli 2006 K?ln
CSD K?ln (Parade 16.7.)

15./16. Juli 2006 Berlin
14. Schwullesbisches Stadtfest

22. Juli 2006 Berlin
CSD Berlin

22. Juli 2006 L?beck
CSD L?beck

22. Juli 2006 Trier
CSD Trier

28./29. Juli 2006 Braunschweig
Sommerlochfestival (CSD-Parade 29.7.)

28. - 30. Juli 2006 Frankfurt/Main
CSD Frankfurt (Parade 29.7.)

4. - 6. August 2006 Hamburg
CSD Hamburg (Parade 5.8.)

5. August 2006 Augsburg
CSD Augsburg

12. August 2006 Essen
CSD Ruhr

12. August 2006 M?nchen
CSD M?nchen

19. August 2006 Siegen
CSD Siegen

11. - 20. August 2006 Stuttgart
CSD Stuttgart (Parade 19.8.)

26. August 2006 Dortmund
10. Schwul-lesbisches Stra?enfest

1. - 10. September 2006 Erfurt
CSD Th?ringen

9. September 2006 Iserlohn
CSD MK


weltweite CSD Termine

Christopher Street Day ist eine deutsche Wortsch?pfung. Anderswo hei?t der CSD (Gay)-Pride.
Alle Termine ohne Gew?hr

2. - 5. Februar 2006 Thailand - Phuket
Gay Pride Phuket (Parade 5.2.)

4. M?rz 2006 Australien - Sydney
Mardi Gras

11. - 12. M?rz 2006 USA - Fort Lauderdale
PrideFest Fort Lauderdale

8. - 13. Mai 2006 Spanien Gran Canaria
Playa del Ingles Maspalomas Pride

12. - 14. Mai 2006 USA - Las Vegas
Las Vegas Pride

2. - 29. Mai 2006 GB - Birmingham
Birmingham Pride

27. Mai 2006 Belgien - Br?ssel
BLGP 2006

1.-10. Juni 2006 USA - Key West (Florida)
PrideFest Key West

2. - 11. Juni 2006 USA - Boston
Gay Pride Boston

3. Juni 2006 Frankreich - Metz
Gay Pride Lorraine

4. - 11. Juni 2006 USA - Washington D.C.
Gay Pride Washington D.C.

9. - 11. Juni 2006 Schweiz - Z?rich
CSD Z?rich (Parade am 10.6.)

9. - 11. Juni 2006 USA - Los Angeles
La Pride celebration

11. Juni 2006 USA - Philadelphia
Pride day and festival Philadelphia

16. Juni - 2. Juli 2006 GB - London
Europride 2006 (Parade 1.7.)

17. Juni 2006 Frankreich - Lyon
Lyon Pride

18. - 25. Juni 2006 USA - New York
Hertiage of Pride (The march 25.6.)

20. - 25. Juni 2006 Kanada - Toronto
Prideweek Toronto

23. - 25. Juni 2006 USA - Atlanta
Atlanta Pride Fest

23. Juni - 2. Juli 2006 Norwegen - Oslo
Oslo Lesbian and Gay Pride Week

24. Juni 2006 Irland - Dublin
Dublin Pride

24. Juni 2006 Brasilien - Sao Paulo
Sao Paulo Pride

24. Juni 2006 Frankreich - Paris
Marche des Fiert?s Pride

24. Juni 2006 Philippinen - Manila
Manila Pride

24. Juni 2006 Mexico City
Mexico City Pride

24./25. Juni 2006 Portugal - Lissabon
Portugal Pride

24./25. Juni 2006 USA - San Francisco
San Francisco Pride

24./25. Juni 2006 USA - Seattle
Seattle Pride

25. Juni 2006 USA - Denver (CO)
Denver Pride Fest

26. Juni - 2. Juli 2006 Finnland - Helsinki
Helsinki Pride

30. Juni - 2. Juli 2006 USA - Chicago (IL)
Chicago Pride

30. Juni - 2. Juli 2006 USA - Houston (TX)
Pride Houston

1. Juli 2006 Slowenien - Ljubljana
Slovenia Pride Parade

1. Juli 2006 ?sterreich - Wien
Regenbogenparade

7. - 9. Juli 2006 Schweiz - Lausanne
Pride06

6.-15. Juli 2006 Italien - Rom
Lesbian & Gay Pride Rome

8. Juli 2006 Portugal - Porto
Porto Pride

15. Juli 2006 GB - Oxford
Oxford Pride

28. - 30. Juli 2006 USA - San Diego
San Diego pride

30. Juli - 6. August 2006 GB - Brighton
Brighton Pride

31. Juli - 6. August 2006 Kanada - Montreal
Gay Pride Montreal

31. Juli - 6. August 2006 Schweden - Stockholm
Stockholm Pride

4. - 6. August 2006 Niederlande -Amsterdam
Amsterdam Pride (Canal Parade 5.8.)

6. - 12. August 2006 Israel - Jerusalem
Worldpride 2006

11. - 12. August 2006 Island - Reykjavik
Gay Pride Reykjavik

12. - 13. August 2006 D?nemark - Kopenhagen
Mermaid Pride

18.-28. August 2006 GB - Manchester
Manchester Pride

kennst du weitere DATEN? Schicke Sie mir bitte zu, vorallem weil viele ?stliche L?nder hier fehlen ...
13.2.06 12:05


Der heilige Valentin und der 14. Februar

Der Valentinstag beruft sich auf den heiligen Valentin, dessen Ged?chtnis am 14. Februar begangen wird. Doch bis heute ist keine der zahlreichen Thesen bzw. der direkte Zusammenhang zwischen dem Valentinsbrauchtum und dem heiligen wirklich nachgewiesen worden. Ganz so einfach ist der Wirwarr auch nicht zu l?sen. Im Laufe der Jahrhunderte haben sich Vermutungen und Ereignisse untrennbar miteinander vermischt. Zwar wurde seit dem Altertum der der heilige Valentin als M?rtyrer in Rom und als Bischof von Terni verehrt, die historische Beweisf?hrung scheint aber derart kompliziert, das es mindestens drei Theorien ?ber die Existenz seiner Person gibt.

In den fr?hen Martyrologien des 4. Jahrhunderts sind im Zusammenhang mit dem 14. Februar drei verschiedene heilige Valentins verzeichnet. Zwei davon sind am "Via Flaminia", allerdings mit unterschidlichen Entfernungen zur Stadt, begraben. Der dritte soll sein Martyrium in Afrika erlitten haben, hat aber mit hoher Wahrscheinlichkeit nichts mit dem Valentinstag zu tun.

Valentin von Terni / Rom - Prister, Bischof, heiliger und M?rtyrer
Anfang des 4. Jahrhunderts gab es beim 2. Meilenstein der Via Flaminia, noch im Stadtgebiet von Terni, ein fr?hchristliches Grab, ?ber das Papst Julius eine Basilika (quae appelatur Valentini) errichten liess. Im 7. Jahrhundert verehrten hier Pilger die Gebeine des Heiligen. In einigen M?rtyrerberichten aus dem 7. Jahrhundert wird von einem armen, ehrsamen r?mischen Prister berichtet, der unter Claudius Goticus an einem 14. Februar (268-270) hingerichtet worden sei. Nie nachgewiesene Quellen berichten von christlichen Trauungen die er, Trotz des Verbotes durch die Obrigkeit, vollzogen haben soll und die letztendlich der Grund f?r seine Hinrichtung waren. Auch wird ihm nachgesagt, er habe Blumen an die Liebenden verteilt und bei Partnerschaftskrisen geholfen. Stichhaltige Nachweise f?r diese Bahauptungen gibt es bis heute nicht. Der wahre Grund f?r sein M?rtyrium soll aber die Verweigerung, vor dem Kaiser ein Standbild anzubeten, gewesen sein. Je ?lter die Legenden wurden, desto farbiger wurden sie ausgemalt. Die "Legenda Aurea" berichtet im 13. Jahrhundert, der vor dem Kaiser des Hochverrates angeklagte Valentin sei in die Obhut eines Vertrauten des Kaiser gelangt und habe die blinde Tochter des Gastgebers geheilt, worauf sich dessen gesamte Familie sofort taufen liess. Die Enthauptung Valentins soll die Antwort des Kaisers gewesen sein...

Auch im 4. Jahrhundert gab es am 63. Meilenstein der gleichen Via Flaminia vor der Stadt Terni eine weitere Begr?bnisst?tte. In der N?he stand im 8. Jahrhundert eine Kirche, die dem heiligen M?rtyrer Valentin geweiht war. Von diesem Valentin, dessen Martyrium im Martyrologium Hieronymianum belegt und dem 14. Februar zugeschrieben ist, gibt es eine im 5. oder 6. Jahrhundert enstandene Legende. Diese bezeichnet ihn als B?rger und Bischof von Terni, der in Rom hingerichtet, aber von seinen Sch?lern in der N?he seines Geburtsortes beigesetzt wurde. Allerdings wird in diesem Zusammenhang als Todestag der 14. April angegeben.

Die hier genannten Funde lassen unterschiedliche Deutungen zu:
1.Eventuell hat es zwei M?rtyrer mit dem Namen Valentin gegeben. Einen Prister in Rom und einen Bischof in Terni. Es ist aber sehr unwahrscheinlich, dass am gleichen Tag und am selben Ort zwei verscheidene M?rtyrer mit dem gleichen Namen verehrt wurden.

2. Der heilige Valentin ist der in Rom begrabene M?rtyrer, der ebenfalls in Terni verehrt und deshalb sp?ter auch dort als ortans?ssiger Bischof betrachtet wurde.

3. Der wahre heilige Valentin ist der Bischof von Terni, der seit dem 4. Jahrhundert in Rom verehrt wurde, was ihm wohl auch den Namen Valentin von Rom brachte. Ihm zu Ehren errichtete Julius I. an der Via Flaminia eine Basilika, in der Leinen- und Seident?cher (Brandea) deponiert wurden, mit denen die Reliquien des Heiligen ber?hrt worden waren. Die Brandea wurden in der Basilika an der Via Flaminia als Sekund?rreliquien aufbewahrt.

Die dritte Hypothese, in dem Bischof von Terni "den" heiligen Valentin zu sehen, ist trotz Vorbehalten die wahrscheinlichste. Gegen den r?mischen Prister sprechen sowohl die sp?te Legendenbildung, als auch ein missverstandenes Dokument. Dort wird n?mlich nicht, wie bisher angenommen, behauptet, Papst Julius I. habe zu Ehren Valentins eine Basilika errichtet, sondern der Papst habe mit Hilfe eines Valentins jene Kirche gebaut, die deshalb "Valentini" genannt wurde.

Das heute im offziellen Kirchenkalender f?r den 14. Februar kein Valentin mehr angeben wird hat seinen Grund. Die Quellenangaben f?r einen Heiligengedenktag an diesem Tag sind alles andere als sicher. Sp?testens seit der Reform des r?mischen Generalkalenders im Jahre 1970 und der anschliessenden Reform des Rogionalkalenders f?r den deutschen Sprachraum im Jahre 1972 gibt es den Heiligen (an diesem Tag und ?berhaupt) nicht mehr im offiziellen Kirchenkalender. Lediglich in den Regionalkalendern der Di?zesen Fulda, Limburg und Mainz ist er noch zu finden.
14.2.06 18:32


SIND WIR ALLE GLEICH ???

Gender bezeichnet die soziale Geschlechtsrolle bzw. die sozialen Geschlechtsmerkmale. Gender bezeichnet also alles, was in einer Kultur als typisch f?r ein bestimmtes Geschlecht angesehen wird (z.B. Kleidung, Beruf usw.); es verweist nicht unmittelbar auf die k?rperlichen Geschlechtsmerkmale (Sex).

Bei den meisten Menschen fallen Sex, Gender und Identit?tsgeschlecht zusammen, sie besitzen also die Merkmale eines bestimmten Geschlechts, verhalten sich kulturabh?ngig diesem Geschlecht entsprechend und f?hlen sich diesem Geschlecht auch zugeh?rig. Ist dies nicht der Fall, spricht man von Transgender.

Info und Flirt f?r Transgender weiter ...
Genderland weiter ...
Prominente im Fummel weiter ...
Genderguide weiter ...
dgti - Deutsche Gesellschaft f?r Transidentit?t und Intersexualit?t weiter ...


Gender Mainstreaming

Gender Mainstreaming bedeutet, bei allen Vorhaben die unterschiedlichen Lebenssituationen und Interessen von Frauen und M?nnern von vornherein und regelm??ig zu ber?cksichtigen.

Gender bezeichnet die gesellschaftlich, sozial und kulturell gepr?gten Geschlechtsrollen von Frauen und M?nnern. Diese sind - anders als das biologische Geschlecht - erlernt und damit auch ver?nderbar.

Mainstreaming bedeutet, dass eine bestimmte inhaltliche Vorgabe, die bisher nicht das Handeln bestimmt hat, nun zu einem wichtigen Bestandteil bei allen Vorhaben gemacht wird.

Durch die Ausrichtung an den Lebensrealit?ten beider Geschlechter wird die Wirksamkeit der Ma?nahmen und Vorhaben erh?ht, da sie pass- und zielgenauer werden.

Gender Mainstreaming - Was ist das?
weitere informationen ...

Jungen entdecken spannende Jobperspektiven jenseits klassischer M?nnerberufe. Mit der Gesellschaft ?ndern sich auch die Anforderungen und Chancen in der Arbeitswelt.
weiter ...

Girls'Day Song und Kick-Off-Planer
In seiner neuesten Ausgabe (15.02.2006) berichtet der Newsletter Gleichstellung ?ber eine Premiere: dem Girls'Day Song. Im Internet k?nnen Sie ?ber den besten Girls'Day Song abstimmen. Wie M?dchen au?erdem f?r zukunftsorientierte Berufe gewonnen werden k?nnen - dies und noch einiges mehr erfahren Sie im Newsletter Gleichstellung
weiter ...

Das Gleichstellungsquiz zum Internationalen Frauentag

Schon mal Eintragen:
Am 27./28. April 2006 findet in Berlin der 1. Internationale Gender Marketing Kongress statt. Im Dialog zwischen Wirtschaft, Wissenschaft und Politik soll gezeigt werden, inwiefern Produkte oder Vertriebswege nicht geschlechtsneutral sind. Weitere Informationen finden Sie auf der Website.

GenderKompetenzZentrum weiter ...
Gender-Mainstreaming weiter ...
18.2.06 11:55


Test * Test * Test

M?nner und Frauen oder Warum ?pfel und Birnen schwer in einen Korb passen

Zielgruppen sind hetero-, homo-, bi-, transsexuelle Menschen und ALLE, die sich nicht kategorisieren lassen wollen, aber ihre Sexualit?t leben!
direkt zum Test
(ca. 45 Minuten)

PS:
ich fand den Fragebogen gut zusammengestellt - nat?rlich bekommt man keine direkte Auswertung, daf?r aber die M?glichkeit sp?ter die Studie nachzulesen

Du m?chtest noch andere Test machen ?
Klicke HIER !!!
19.2.06 13:03


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung