Startseite
    Bi Info
    Bi TREFFEN
    Sonstiges
  Über...
  Archiv
  ***********************
  die Idee
  Newsletter
  ***********************
  Begriffe
  ***********************
  Aids
  ***********************
  CSD 2007
  CSD 2006
  ***********************
  Chatten [Hier]
  ***********************
  Haftung&Recht
  ***********************
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   
   Fragen an mich
   Wörter Im Raum
   
   **********************
   Bi Links
   
   Bi-Boy-Station
   BiNe
   Bi Zentrum
   Coming Out Literatur
   Coming Out Site
   DGTI
   Flotter Dreier Geschichten
   Hetero und PositHiv
   LS Verband Deutschland
   Irenes Bi Seiten
   Plattform für Bisexuelle
   Sei Du Blog
   Polyamour
   Queerbeet (telekom)
   Weltaidstag
   
   Kommunikation
   Angelsplace
   Bi-Forum
   Bi-Literatur Forum
   Chat 4 Lesbians
   Foren bei BiNe
   gay 2 gether
   Girls Power (Chat)
   queerkopf Forum
   Schwul Les Bi sch
   SpinChat Gay-Bi
   Traumfee für Frauen
   
   Magazin
   bijou
   Du & Ich -Magazin- (M)
   Homoticker
   L-Mag -Magazin- (F)
   Queer -Magazin- (M)
   Raum für Frauen
   Siegessäule -Magazin-
   Wolfsmutter.com
   
   Trans & Gender
   Genderguide
   SWYER
   Transgender Flirtseite
   Transgenderland
   TRANSMÄNNER
   TRANSFRAUEN
   XY Frauen
   
   International
   Bi Beauty
   BiFest London
   Bi Finder (Eng)
   Bi Net (ch)
   Bi Magazin
   Bi Tribune
   Bi community site
   BiNet USA
   Bisexual
   Bi Resource Center
   Bisexualite (Fr)
   Bisexuelle in Österreich
   Bi Writers
   die-bi-seiten.net
   Info Bi (Fr)
   Int. Bi Gruppe Berlin
   Int. Bisexual Community
   LNBI Niederlande
   GoBi Nijmegen
   rainbowgirls Zürich
   
   Bi Gruppen
   Rosa Bahn
   
   A
   B
   Bremen Kweer
   sdck Berlin
   Butzbach Bi Gruppe
   C
   D
   Darmstadt Bi Oh Logisch
   Dessau Homland
   Dortmund Frauen Treff
   Gerede e.V. Dresden
   E
   F
   Frankfurt an Main Bi Gruppe
   G
   Gelsenkirchen Bi Gruppe
   Göttingen BiNe Treffen
   H
   Hannover knackpunkt
   Hamburg Bi Treff im MHC
   Hamburg Bi Gruppe
   BiGayStammtisch Hamburg
   I J
   K
   Köln behinderte Bisexuelle
   Köln Bi Gruppe
   Köln Uferlos
   L
   Laatzen Bi Gruppe
   Laatzen Bisexuelle Gruppe
   Leipzig Rosa Linde e.V.
   Lüneburg Bi Treffpunkt
   M
   Mainz Bi Oh Logisch
   Mannheim Bi Gruppe
   Menschede BiNe Bundestreffen
   München Bi Muc
   N
   O P Q
   R
   Ruhrgebiets Bi Gruppe
   S
   Siegen Bi Gruppe
   Siegen Bi Sport
   Schwul Bi Lesbisch Siegkreis
   Easy Out Sigmaringen
   Stuttgart Bi Gruppe
   T
   U V
   W
   Wiesbaden Bi Oh Logisch
   X Y Z
   
   dein link fehlt, dann mail mir
   bivalent@woerterimraum.de



https://myblog.de/bivalent

Gratis bloggen bei
myblog.de





BERLINER TREFFEN

Ich habe eine besondere Information bekommen - und darum HIER die Worte:



"Polyamory - mehr als eine/n Partner/in zugleich lieben. Wir treffen uns am 13.10. um 19:00, danach jeden zweiten Freitag im Monat in Bln-Mitte mit Menschen (hetero oder nicht), die das offen und verbindlich leben (möchten), um einander kennenzulernen und uns auszutauschen. Näheres unter
0815_traum@web.de "
2.10.06 16:41


US-Debatte: Ist HIV Homo-Krankheit?

05.10.2006


Los Angeles (queer.de) - Eine Anti-HIV-Anzeigenkampagne des "L.A. Gay and Lesbian Center" ist landesweit auf Kritik von Homo-Aktivisten gestoßen. Auf Plakatwänden und in Magazinen in und um Los Angeles wirbt die Gruppe mit dem Satz "HIV ist eine schwule Krankheit" für mehr Safer Sex. Lorri Jean, Vorsitzende des Gay and Lesbian Center, begründet die Kampagne damit, dass drei Viertel der Infektionen im Landkreis Los Angeles schwule und bisexuelle Männer betreffe - dabei stellten sie gerade einmal sieben Prozent der Bevölkerung. In letzter Zeit sei mehr Präventionsarbeit in anderen Gruppen gemacht worden, so dass in der Homo-Szene das Thema Aids nicht mehr präsent sei. "Wir haben HIV erfolgreich vom Wort 'schwul' abgekoppelt, dass wir nicht einmal mehr wissen, wie sehr wir betroffen sind", so Jean. "Wir haben in den vergangenen 25 Jahren gelernt, dass wir die Wahrheit sagen müssen, um gegen diese Seuche zu gewinnen. Dabei ist egal, wie unbequem diese ist." Homo-Organisationen kritisieren landesweit, dass diese Kampagne zur Ausgrenzung von Schwulen beitrage. So fürchtet die Gruppe "Erase the Hate", dass homophobe Organisationen dadurch Zulauf erhielten - und mehr Schwule durch "Therapien" versuchen würden, heterosexuell zu werden.http://www.ownitendit.org/
5.10.06 18:19


Irische Polizei geht auf "Pink Patrol"

Dublin (queer.de) - In der irischen Hauptstadt Dublin gehen Undercover-Polizisten am Wochenende in die Homo-Szene, um antischwule Gewalt zu verhindern, berichtet der "Irish Independent". Die im Sommer eingesetzte "Pink Patrol", so der inoffizielle Name des Einsatzes, ist die Antwort auf eine dramatische Zunahme homophober Übergriffe nahe bekannten Szene-Treffpunkten vor allem am Wochenende. Außerdem würden mehr Streifenpolizisten in Uniform durch die Straßen patrouillieren. Innerhalb von drei Monaten sei es demnach zu 14 Festnahmen von Gewalttätern gekommen, gaben die Behörden an. Die meisten von ihnen gehörten zu derselben Bande. Die verdeckt arbeitenden Polizisten seien gewöhnlich zwischen 20 und 40 Jahren alt und würden sich dem jeweiligen Dress-Code der Bars und Clubs anpassen, berichtet das Blatt weiter.
verweis: www.queer.dequeer
12.10.06 10:44


Oslo: Erste Ausstellung über Homo-Tiere

Oslo - Die weltweit erste Ausstellung zum Thema Homosexualität im Tierreich ist heute in Oslo eröffnet worden. Das naturhistorische Museum der norwegischen Hauptstadt zeigt in "Mot naturens orden?" ("Gegen die Natur?") Exponate wie ausgestopfte weibliche Schwäne, die zusammen ein Nest hüten oder ein Bild von männlichen Walen, die ihre erigierten Penisse aneinanderreiben. "Wir mögen zu vielen Dingen unterschiedliche Meinungen haben, aber eines ist klar: Homosexualität kann im gesamten Tierreich gefunden werden. Sie ist nicht widernatürlich", schreibt das Museum in einer Pressemitteilung. Der Zoologe Geir Söli, Leiter der Ausstellung, erklärt gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters: "Homosexualität wurde bereits in 1.500 Spezies beobachtet." Der sexuelle Trieb sei stark in allen Tieren: "Es ist ein Teil des Leben. Sex macht Spaß", so Söli. Gut zu sehen sei das bei Zwergschimpansen, die allesamt bisexuell seien. Die Ausstellung, die von der norwegischen Regierung finanziell unterstützt wird, ist bereits von einigen Fundamentalisten kritisiert worden. Ein Christ habe Söli gesagt, er und die anderen Organisatoren würden "in der Hölle schmoren". info gefunden bei: QUEER
13.10.06 16:13


Verzagter Skandal

© DIE ZEIT, 19.10.2006 Nr. 43


»Shortbus« © Senator Filmverleih, will ein Pornofilm sein – und Kunst noch obendrein. Von Diedrich Diederichsen

Alle Darsteller, auch Sook-Yin Lee als Sofia, schrieben am Drehbuch von "Shortbus" mit



Mit gezielt auf den Körper klatschenden, doch nicht besonders enthusiastisch servierten Peitschenhieben treibt die freakige Domina ihren Yuppie-Kunden zum Orgasmus. Das Ejakulat fliegt, fliegt, fliegt und landet…auf einer Jackson-Pollock-Reproduktion. Versonnen schaut die Domina, wie dekorativ das zähe Tröpfchen zu den anderen Drippings passt, die der Meister des abstrakten Expressionismus vor 50 Jahren auf dieser Fläche arrangiert hat.

Ein szenisch nicht übler Kalauer fügt sich mit einer Weisheit aus dem dritten Semester Kunstgeschichte – Thema: Maskulinismus und Malerei, Pinsel und Phallus. Diese Konstellation aus Kessheit und etwas ratloser Spät-Hipness trifft Stimmung wie Qualität eines Filmes sehr gut, der in den leicht erregbaren USA gerade Furore an der Grenze zum Skandal macht. John Cameron Mitchells Shortbus ist nämlich ein Pornofilm für das Arthouse-Milieu, ein expliziter Sexstreifen für das Programmkino.

In Internet-Foren äußert sich eine Verstörung beim amerikanischen Publikum, die sich nicht nur mit dessen Puritanismus abtun lässt. Hetero-Männer beschweren sich, dass sie neben heterosexuellen und lesbischen auch schwulen Geschlechtsakten zusehen müssen. Dies sei in hohem Maße irritierend. Man kann es sich vorstellen: Die noch frische, vom Anblick nackter Frauenkörper ausgelöste Hetero-Erektion soll plötzlich einen ausufernden schwulen Dreier überstehen. Was macht sie? Abschlaffen? Dann ist die schöne Erregung weg. Weiterbestehen? Das unterwanderte das heterosexuelle Selbstverständnis des Porno-Kunden. Finde ich das jetzt etwa geil? Solche reizenden Verunsicherungen dürfen die Kunden des Porno-Business, das immer noch strikt die Segregation der sexuellen Orientierungen fixiert, in Shortbus auch mal erleben.



Noch so ein Witz: Die orgasmusgestörte Sextherapeutin hat mittlerweile den super entspannten queer-polysexuellen Nachtclub entdeckt. In der Hoffnung auf eine Lockerung des trotz aller Aufgeschlossenheit unbefriedigenden Ehelebens bringt sie ihren verständnisvollen Ehemann mit in den Schuppen und denkt sich dies aus: Man amüsiert sich getrennt und bleibt doch in Kontakt. Zu diesem Behufe schiebt sie sich ein kleines elektronisches Plastik-Ei in die Vagina, dessen verschiedene Vibrationsstufen von einer Fernbedienung kontrolliert werden. Diese wird dem Ehemann ausgehändigt. Natürlich fällt das Gerät Leuten in die Hände, die damit einen DVD-Player zum Laufen bringen wollen, und der Slapstick nimmt seinen Lauf.

Auf das Ei aber hat der Hersteller Realm of the Senses gedruckt. Auch diese kleine Allegorie über den Traum der Männer, den Sex der Frauen am liebsten mit einer Fernbedienung kontrollieren zu wollen, und über die Bereitschaft der liebenden Ehefrau, dem auch noch entgegenzukommen, winkt mit dem Zaunpfahl der Filmgeschichte: Anspielung auf das berühmte rohe Ei, das die weibliche Hauptfigur aus Oshimas Im Reich der Sinne mit ihren Vaginalmuskeln festhalten muss, um bei hohem Verletzungsrisiko deren Beherrschung zu demonstrieren.

So ist Shortbus. Ein Film, der sehr ernst gemeinte Liebes- und Lebenskrisengeschichten im späten Selbstverwirklichungsmilieu von New York erzählen will, aber aus Angst vor dieser Ernsthaftigkeit immer wieder schmunzelnd in die Anspielungskultur abtaucht. Er bindet eine aktuelle Stimmung einer Szene, die sich für alternative Pornografie und einen urbanen Neo-Hippie-Tribalismus mit dazugehöriger avanciert-improvisierter bis sentimentaler Folk-music begeistert, zum Bilderbogen. Die echten Bands, etwa das großartige Animal Collective, machen bei der Filmmusik mit, Stars der dazugehörigen Kleinkunst sind unter den Darstellern. Doch der Film kann sich zwischen drei Dingen nicht entscheiden. Will er sexualpsychologische Porträts heutiger Personen zeichnen? Einige einander überlagernde Netz- und Subkulturtrends aufblättern? Oder will er einen Beitrag zur Diskussion der Frage leisten, ob zur neuen Polysexualität eine eigene neue Pornografie gehöre?

Die konventionell-psychologischen Erzählungen von existenziellen Problemen der Hauptfiguren werden nicht nur durch die leicht betuliche Heiterkeit des Clubs entwertet, der den auseinander strebenden Erzählungen ein Zentrum liefert, sie haben auch nicht viel mit Sex zu tun – bis auf die fast kalauerhaft erzählte Geschichte von den Orgasmusproblemen. Die künstlerischen und sexualpolitischen Inhalte, die das skizzierte New Yorker Hipster-Milieu und seine Künstler zusammenhalten, werden hier auf freundlich karikierte Stichwörter und einfältige Witze über Intellektuelle verkürzt.

Nun bleibt noch der durch die verschiedenen Cum-Shots echter Ejakulationen schon im Intro artikulierte Anspruch, trotz aller Psychologie, anspielungsreicher Dialoge und Arthouse-Anmutung einen zwar »alternativen«, aber eben doch einen Porno gedreht zu haben. Ein Thema, das gerade viele umtreibt: das Berliner Stadtmagazin Tip hat es auf dem Titel, ein international besetzter Kongress an der Berliner Volksbühne hat soeben nach einer neuen, anderen, progressiven Pornografie gefragt, und auch die Zeitschrift Texte zur Kunst widmet ihm ihre nächste Ausgabe.

Film: Der Besessene »Shortbus versucht seine verschiedenen auseinander strebenden Anliegen mittels einer alten Selbstverwirklichungsidee zu verklammern. Den pornografischen Authentizismus (echtes Ejakulat!) überblendet er mit dem der Selbstverwirklichungskultur, wenn er im Nachspann erklärt, das Skript sei gemeinsam mit den Darstellern entwickelt worden, die zum Teil ihre bürgerlichen oder auch anderweitig verwendeten Künstlernamen als Rollennamen tragen.


Das ist anachronistisch in einer Welt, in der ein an der Pornografie und ihren geringen Produktionskosten orientierter Authentizitätsbegriff das Reality-TV dominiert und wo es zum biopolitischen Imperativ der postindustriellen Stunde geworden ist, sein »wahres Selbst« zu verwerten.

Die von anderen Porno-Kulturen, etwa der surrealistischen, stets stark gemachte Idee, mittels der Skripthaftigkeit von Sexualität Wege zu finden, »ein anderer zu werden«, wäre zwar eine zu schlichte Gegenidee, aber ein erster Schritt. In der Figur des Voyeurs und anderen kleineren Schlenkern des Films kann man dieses Motiv auch in John Cameron Mitchells Shortbus erahnen. Insgesamt aber bleibt der Skandalfilm zu verzagt.



Die Zeit
19.10.06 20:50


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung